IKT-Förderung für Schulen in Sachsen-Anhalt

Die IKT-Förderung für die Schulen in Sachsen-Anhalt geht in eine neue Phase. Alles begann mit dem STARK III – Programm in der vergangenen Legislaturperiode. Diese Förderung erfährt nunmehr eine Fortsetzung in einer neuen Qualität. Zu diesem Zweck wurde eine neue Förderrichtlinie erarbeitet. Einen kurzen Überblick über diese Richtlinie findet sich in der Präsentation.

Rahmenempfehlung zur IT-Ausstattung von Schulen

Um digitale Bildung voranzutreiben wird eine standardisierte IT-Landschaft in den Schulen des Landes Sachsen-Anhalt angestrebt. Um diese standardisierte Ausstattung an den Schulen erreichen zu können, haben die Ministerien für Finanzen und Bildung des Landes Sachsen-Anhalt, gemeinsam mit Vertretern des Landesinstituts für Schulqualität und Lehrerbildung, der Otto-von-Guericke Universität Magdeburg, des Verbandes der IT- und Multimediaindustrie Sachsen-Anhalt e. V. und der Industrie- und Handelskammer Magdeburg, eine Rahmenempfehlung erarbeitet, um den Schulträgern eine Orientierungs- und Planungshilfe bei der Ausstattung der Schulen mit Informations- und Kommunikationstechniken zu geben.

Lernen, Lehren, Managen 2.0

Einleitung

Sachsen-Anhalt ist ein attraktiver Bildungsstandort mit einem leistungsfähigen und vielfältigen Schulsystem, in dem die Bildung in Verbindung mit dem lebenslangen Lernen sowie die Stärkung des individuellen Bildungserfolges und die Nutzung von Informations- und Kommunikationstechnologien (IKT) eine wachsende Bedeutung haben.

Durch die immer stärkere Nutzung der IKT in den unterschiedlichsten Anwendungsgebieten werden die Arbeits- und Verhaltensweisen der Schülerinnen und Schüler sowie Lehrkräfte im privaten, öffentlichen und wirtschaftlichen Sektor in maßgeblicher Form modernisiert. Um diese modernisierten Arbeits- und Verhaltensweisen in der schulischen Bildung einsetzen und nutzen zu können, müssen allen an Bildung Beteiligten adäquate und IT-gestützte Werkzeuge für die

    –  Ausbildung und Förderung der Schülerinnen und Schüler,
    –  Aus-, Weiter- und Fortbildung der Lehrkräfte,
    –  pädagogisch-didaktische Nutzung sowie
    –  innerschulischen und behördlichen Verwaltungsaufgaben

zur Verfügung stehen.

Es ist ein zentrales Anliegen, die gesamte IKT im schulischen Bereich und die hierauf basierende globale Kommunikation funktional zu gestalten, zu sichern und bedarfsgerecht auszubauen. Es geht gesamthaft um den strukturierten und zielgerichteten Einsatz der IKT zur Stärkung des individuellen Bildungserfolgs und um den effektiven Einsatz von Personalressourcen.

Das hier vorliegende Konzept „Lernen, Lehren und Managen 2.0“ ist die Basis für die Schaffung eines integrierten Wissens-, Informations- und IKT-Managements im schulischen Bereich des Landes Sachsen-Anhalt unter Berücksichtigung der in Abbildung 1 genannten Kernbereiche. Dabei werden zentrale Bildungssteuerung und Bildungsmonitoring sowie Schulmanagement durch das schulische Bildungsmanagementsystem (BMS-LSA) abgebildet.

Teilprojekte

Das e-Government-Projekt „Lernen, Lehren, Managen 2.0“ unterteilt sich in folgende Teilprojekte:

    –  IKT im pädagogischen Bereich,
    –  IKT-Infrastruktur in der schulischen Bildung und
    –  Schulisches Bildungsmanagementsystem.